Was ist das Mittelohr?

Das Mittelohr ist der Bereich zwischen dem Aussenohr und dem Innenohr, über das Schall ans Gehirn gesendet wird. Zwar können Sie das Mittelohr nicht sehen, aber Sie haben es bestimmt schon einmal gespürt, nämlich wenn Sie im Flugzeug sitzen und der Landeanflug beginnt. Das liegt daran, dass bei einem Sinkflug die Druckverhältnisse auf beiden Seiten des Trommelfells unterschiedlich sind, wodurch kurzfristig ein äusserst unangenehmer Schmerz im Mittelohr ausgelöst wird. Viele Hörspezialisten empfehlen in dieser Situation spezielle Atemübungen, mit denen die Ohrenschmerzen verhindert werden können.

Die Gehörknöchelchen

Im Mittelohr befinden sich drei Knochen – Hammer, Amboss und Steigbügel –, die zusammen als Gehörknöchelchen bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um die kleinsten Knochen des menschlichen Körpers. Diese drei winzigen Knochen des Mittelohrs sind vergleichbar mit einem Trommelstock, der auf das runde Fenster schlägt, um das Flüssigkeitssystem des Innenohrs zu erregen.

Die Ohrtrompete

Auch die Ohrtrompete bzw. Eustachische Röhre gehört zum Mittelohr. Hierbei handelt es sich um eine Röhre, die zum Rachenraum führt und dabei hilft, den Druck im Kopf auszugleichen. Deshalb kann tiefes Einatmen oder auch das Kauen von Kaugummi den Druckausgleich unterstützen, wenn man sich in einem Flugzeug im Landeanflug befindet.

Das Mittelohr und Hörverlust

Normalerweise ist das Mittelohr mit Luft gefüllt. Es kann jedoch vorkommen, dass Flüssigkeit in die Ohrtrompete gelangt. In diesem Zustand kann der Druckausgleich im Kopf nicht mehr stattfinden. Schmerzen im Mittelohr sind häufig auf eine Halsentzündung zurückzuführen. Hat sich im Ohr Flüssigkeit angesammelt, kann eine leichte, vorübergehende Gehörschädigung die Folge sein. Das fühlt sich dann ein wenig so an wie bei einer Erkältung, wenn „alles verstopft“ ist.  

In einigen Fällen wird eine solche Infektion mit Antibiotika behandelt. Bei wiederkehrenden Ohrinfektionen muss jedoch unter Umständen ein kleines Druckausgleichröhrchen ins Trommelfell eingesetzt werden, damit die Flüssigkeit ablaufen kann. Das Einsetzen eines solchen Röhrchens erfolgt zwar oft im Rahmen einer ambulanten Operation, in der Regel fallen die „Drains“, wenn sie nicht mehr benötigt werden, aber wieder von selbst heraus.

Glauben Sie, dass Sie von einem Hörverlust betroffen sind?

Finden Sie gleich heute einen Hörakustiker in Ihrer Nähe und lassen Sie Ihr Hörvermögen testen.
Finden Sie einen Akustiker